Schmerztherapie

Die Therapie von akuten und chronischen Schmerzen mit naturheilkundlichen Methoden, ist seit ca. 15 Jahren einer der Behandlungsschwerpunkte in meiner Praxis. Dabei kommen verschiedene Methoden aus dem Bereich der Naturheilverfahren zum Einsatz, mit denen ich individuell auf den zu behandelnden Schmerz reagieren kann, wie z. B. die

  • Akupunktur
  • Neuraltherapie
  • Homöopathie
  • Phytotherapie
  • Chiropraktik
  • Hypnose

Schmerzen sind Alarmsignale des Körpers mit einer wichtigen Schutzfunktion zur Erhaltung unserer Gesundheit. Wir empfinden Schmerzen im Allgemeinen als einen unerträglichen Zustand, der uns dazu zwingt, uns mit unserem Schmerz und seinen Ursachen zu befassen.

Schmerzen werden durch die Erregung von Schmerzrezeptoren hervorgerufen, und können unter Beteiligung weiterer Sinne wie z. B. dem Druck-, Tast- oder Temperatursinn als bohrende, stechende, klopfende, brennende oder dumpfe Schmerzen unterschiedlich wahrgenommen werden. Oft sind sie mit einer starken seelischen Komponente verbunden.

Schmerzen können an jeder Stelle des Körpers auftreten. Die häufigsten Beschwerdebilder in meiner Praxis, die sich in den vergangenen Jahren herausgebildet haben, sind u. a.:

  • Migräne
  • Kopfschmerzen
  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Schulterschmerzen
  • Schulter-Arm-Schmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Arthroseschmerzen
  • Tennisarm
  • Ischias
  • Golferarm
  • Rheuma
  • Neuralgien
  • Schmerzen nach Herpes zoster-Erkrankung
  • Akute oder chronische Schmerzen nach
    Unfällen oder Operationen

Meistens manifestiert sich der Schmerz nicht am Ort des Auslösers, sondern wird an ganz anderer Stelle wahrgenommen. So wird ein visceraler Schmerz, der von einem kranken inneren Organ ausgeht, oft nur als dumpfer, nicht lokalisierbarer Schmerz empfunden. Hier wäre es fatal, nur den Schmerz, sozusagen das Warnlämpchen, auszuschalten, ohne jedoch den Auslöser zu beachten.

Deshalb ist im Vorfeld der Behandlung akuter oder chronischer Schmerzen immer ein intensives Gespräch mit dem Patienten nötig, um die Ursachen des Schmerzes zu erfassen. Neben der Anamnese ist eine Symptomenbefragung, die über das körperliche Geschehen hinausgeht, wichtig für die Therapieplanung. Die Antwort auf die Frage, wo tut es weh? und wann tut es weh? ist vom Patienten leicht zu beantworten. Akute Schmerzen haben oft einen erklärbaren Auslöser, der meist gezielt behandelt und zur Auflösung gebracht werden kann. Bei chronischen Schmerzen fragt man weiter, welche Lebensumstände den Schmerz beeinflussen könnten. Damit beginnt bereits die Erforschung der psychosozialen Komponente des Schmerzes, oft genug ein Umstand, vor dem der Betroffene die Augen verschließt, der aber mit in die Therapieplanung einbezogen werden muss.

Für weitere Fragen zum Thema Schmerzen, rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail. Die Adressen finden Sie unter dem Link Kontakt.